Zwanzigsiebzehn

Hallo Worte. Hallo Tastatur. Hallo Klackern. Hallo neues Jahr. Ohne Konzept schreiben und sich in den eigenen Gedanken verirren. Sich selbst erlauben. Wichtig. Aufschreiben. Für später. Mich verbindet viel mit dieser Tätigkeit. Dem Dinge ausschreiben. … Weiterlesen →

Wiederfindung

„Hast du mich vergessen?“ „Ja. Manchmal. Kann man jemanden manchmal vergessen? Ich weiß es nicht. Du fehlst mir. Nachts. Manchmal tagsüber. Wenn ich nicht mehr weiter weiß, möchte ich mich zu dir setzen. Eine Zeit … Weiterlesen →

Verplanung

Ich habe soeben die Kaninchen in den Stall gebracht. Die Rollo sind schon seit Mittag herunten, damit ich weder gebraten noch geblendet werde. Der Computer hat sich vor kurzem auch beschwert. Stumm. Indem er einfach … Weiterlesen →

Wartungshaltung

Mein Körper und mein Kopf brauchen etwas. Ich bin mir noch nicht ganz sicher was sie brauchen, aber die Frage ist ein Anfang. Sie brauchen etwas und ich werde herausfinden was es ist. Schreiben hat … Weiterlesen →

Glückserlegung

Ich nehme mir etwas vor, freue mich auf etwas und dann klappt es nicht, ich werde ständig unterbrochen, werde wütend, bin unzufrieden mit mir und der Gesamtsituation. Ich nehme mir nichts mehr vor. Alles ist … Weiterlesen →

Wutbruch

So viel Wut. Über jede Kleinigkeit. Nicht über Dinge aufregen, die man nicht ändern kann. Nicht über Dinge aufregen, die man nicht ändern kann. Nicht über Dinge aufregen, die man nicht ändern kann. Was aber, … Weiterlesen →

Verknüpfungsflucht

Ich hatte immer Angst beitragsübergreifende Geschichten zu erzählen. Weil sich Menschen darin wiederfinden könnten und ich zahlreiche Logiklücken aufreißen würde. Momentan würde ich gerne über den Professor schreiben, der seine Stimmung fast minütlich ändert und … Weiterlesen →

Verklickerung

Nicht mehr die Gedanken mit Informationen ertränken sondern sie in Worte packen und in die Welt hinauswerfen. Jede freie Minute verwenden um Neues zu schaffen. Jeden Moment genießen. Sich nicht schämen für die Dinge die … Weiterlesen →

Atempflicht

Es gibt genügend Dinge vor denen man Angst haben kann. Das Leben ist keines davon. Und die Menschen darin noch viel weniger. Manche mögen mich, andere mögen mich nicht. Manche hassen mich. Ich lächle. Es … Weiterlesen →

Wunschtun

Ablenkung ist einfach. Informationen, die jeden Gedanken überfluten und mit einfachen Emotionen und neuen Überlegungen in ein Archiv drängen, wo er in Ruhe auf seine Auflösung warten kann. Die Frage nach dem Weg. Und dem … Weiterlesen →