Durcheinander

Ich ignoriere Mails. „Aber alles wird gut“, flüstert Fred Rabe in meine Ohren. Der Anfang ist das schwierigste. Wieder schreiben. Eine Person, die ich seit vielen Jahren bewundere. Und in ein paar Tagen die Diagnostik. Ich bin aufgeregt. Was wird sich ändern. Nichts. Ich. Vielleicht.

Keine Antwort. Wieder keine Antwort. Ich kann das nicht. Ein Tippfehler. Das muss man Großschreiben. Aber Grammatik ignoriere ich. Warum eigentlich? In der Schule habe ich es nie so richtig verstanden oder mich dafür interessiert. Unterbrechungen machen mich wütend. Je nachdem wie viel Energie ich noch habe.

Auf der Suche nach den Dingen, die mich antreiben. Anerkennung. Aufmerksamkeit. Ich würde gerne Dinge machen, die das Leben anderer besser macht. Aber es treibt mich nicht an. Mehr ein Wunsch. Neugierde. Ich weiß nicht wann und warum. Manches setzt sich in meinem Kopf fest und lässt mich nicht mehr los. Korrektheit. Ich habe oft eine Vorstellung, wie etwas gemacht werden sollte und ich bleibe dran bis es so erledigt ist. Wird oft fälschlicherweise für Perfektionismus gehalten.

Ich ignoriere und es wird schlimmer.

(Es ist Abend. Abends habe ich oft keine Energie mehr und bin schwer erträglich. Ich bitte um Entschuldigung.)

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.