Herzen anderer Menschen

Sie haben mir gesagt, ich hätte meine Worte verloren. Die Bäume strichen sanft über die Scheibe, meinem Blick folgend. Nur ein paar Schritte. Ich bin das stolpern inzwischen gewohnt. Große und kleine Löcher, die ich ausfülle. Man vergisst so leicht. Vielleicht war es der Kurznachrichtendienst. Schöne Texte. Ich mag schöne Texte. Und Stimmen. Ich solle Dinge rauswerfen, damit es sich die anderen bequem machen können. In breiten Sesseln, während ich laufe und Getränke bringe. Unangenehm die stehenden Menschen. Fast hätte ich die wunderbaren Pflanzen geopfert.

Der Text hat mich gestreift. Und mich dann von hinten überfallen. Erinnerung an Silvester vor einem Jahr. Frau Wunderbar ist auf der Trage gelegen und ich konnte nichts machen.

Die Blätter wirbeln durch den Raum. Zwischendurch Noten. Am Boden sitzend greife ich danach. Ein Lächeln. Verwirrte Blicke. Wärme. Ich öffne das Fenster, um die Bäume herein zu lassen. Barfuss über die Wiese laufen. Dinge, die man für Menschen tun kann, die man nie getroffen hat.

Ich wünsche dir gute Besserung.

2 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Wunderschön geschrieben. Du solltest ein Buch schreiben, es würde mich und andere in eine schöne (Text)Welt entführen und dort fesseln.

    • Bücher sind schön. Das überlasse ich aber lieber anderen. Zumindest im Moment. Vielleicht in ein paar Jahren.

      Der Text selbst ist stark von Sophia Mandelbaums Stil geprägt.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.