Versprechen gebrochen

Ich konnte nicht schlafen gehen. Stattdessen habe ich die wirren Gedanken hinausgeschrien, sodass ich klarer denken und möglicherweise später schlafen kann. Einen der wenigen echten Probleme, die ich momentan habe. Einschlafen. Doch das soll uns nicht weiter beschäftigen. Es geht um dich. Um mich. Um uns.

Oft suche ich nach Verbindungen. Die Worte sind alle da, doch sie wollen sich nicht zusammenfügen lassen. Ich zähle sie frei auf, assoziiere und strauchle. Deine Stimme nach der ich mich sehne, dein Lachen das ich vermisse. Niemand kann mir die Erinnerung an die zwei schönsten Jahre meines Lebens nehmen und ich kann es kaum erwarten weitere unvergessliche Momente hinzuzufügen. Ich mag mich nicht sofort daran erinnern, aber es ist in mir. Manchmal versteckt, aber wenn es mir einmal nicht so gut geht, etwa wenn ich nicht schlafen kann, kommen sie heraus. Weihnachten, Sommer, Einkaufen, Urlaub, Balkon, Wald, Bank, Wiese, Kochen, Fernsehen, Couch, Nachtisch, Schlafzimmer. Es ist alles da.

Wenn es dir schlecht geht, versuche ich dich aufzumuntern. Es ist und wird mir nicht immer gelingen, aber das ist kein Grund es nicht zu versuchen. Ich versuche Emotionen mit Rationalität zu bekämpfen. Es ist dumm und doch habe ich manchmal Erfolg. Weitermachen. Für all das Schöne. Ich bin hier. Du sollst nicht das Gefühl haben, dass du mir etwas nimmst. Ich nenne es Tauschgeschäft. Mein Zeit für unsere Freude. Ich steige dabei ziemlich gut aus und es lässt mich lächeln, während ich es niederschreibe. Du und ich.

Kein Moment, den ich missen will. Nicht die schlechten und nicht die guten. Das auf und ab erhält mich am Leben. Die Nähe bei dir. Nie habe ich so empfunden. Immer Angst gehabt mehr zu sagen, als ist. Doch es ist, was ich sage und das ist wunderbar.

Wir haben noch vieles vor.

Wir beide.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.