Unvollständigung

Ich. Du musst. Verstehen.

Zurückgehalten. Mit den Worten. Weil man das nicht macht. Öffentlich zur Schau stellen. Meine Schulzeit pocht öfter. Ich möchte nicht öffnen. Buchstabenwiederholung. Das innere nach außen kehren. Verletzlich. Ich.

Es ist nur txt. Manchmal zu kräftig und manchmal zu schwach.

Lange Zeit war meine Antriebskraft anderen zu zeigen, dass ich besser bin. Als was sie von mir glauben. Nachricht auf Internetplattform. Erinnerungen. Sieben Jahre. Lachen.

Ich vermisse. Nachts im Auto zu sitzen. Tee trinken.

Jetzt fahre ich Zug.

Mehr Briefe. Ich sollte mehr Briefe schreiben. Mehr Leser als ein Tagebuch. Und niemand der etwas vorhält. Wenn man den Empfänger.

Sätze die in meinem Kopf klar, bedarfen keinen Abschluss.

Erstmals der Gedanke, was das Kind denkt, wenn es das liest. Hallo.

Kryptografie. Verlernt man nicht. Nur Schlüssel sind schöner.

Kein Absatz vervollständigt die Geschichte. Die Augen jeden Tag. Gefühle austauschen.

Jede soziale Verbindung birgt die Gefahr des Zerreißens. Mit jedem Faden wird ein Stück Ich mitgenommen. Es schmerzt. Sich zu flüchten und nur zu schreiben ist die Alternative. Das Glück im Unglück finden. Sich nicht zu kümmern was andere denken. Keine Konsequenz, die dich je einholt. Laufen bis man umfällt. Tief einatmen. Jeden Herzschlag spüren bis man aufhört. Mit allem.

Bedingungslos. Kein schönes Wort. Aber ein schönes Gefühl.

Sammlung verphrasiert.

Um jeden Gedanken eine Hülle legen. Sie sanft zubinden und das Päckchen in den großen Sack stecken. Nicht ich. Es ist. Von mir. Aber nicht ich.

Sich der Urheberschaft entledigen.

Dem Verlauf mit dem Finger folgen. Einsinken. Sich nicht an den Nächten vergehen. Dazwischen die Struktur verstreichen. Jahre.

Das Versprechen des Schockierens. Offene Lippen. Rot. Dem Auge verborgen. Klingen. Die Glocken. Der Sprung des Sinnes. Nur ein Punkt.

Das Gegenteil von Über. Aber nicht sous.

Jegliche Mystik; untergegangen. Wir halten die Lichter hoch. Warten auf das Einsetzen der Musik. Erst beim Abgang bemerken wir die Einsamkeit.

Wäre da Meer. Konnten wir schwimmen. Die Schiffe werden vorm Wind getragen. Eins mehr.

Tischtennis mit jemanden, den man nicht denkt. Erst beim zweiten durchgehen kommt die dritte Bedeutung. Erschlagen vom Blitz. Noch eine Verbindung.

Dem zu folgen. Ich möchte es wissen. Nur für mich.

Das Wort sucht einen Partner. Zum spielen. Alle Geräte sind besetzt. Nur das sanfte Nachklingen. Der Schein, der noch im Auge liegt. Es hallt. Dem Wort ist es ein Geist.

Groß gewordener txt. Zwischen Seiten gepresst. Es ist nicht das Material. Sondern die Form. Auch Glas hat Ästhetik. Ein kantiges Wort.

Der Winter.

Es beeindruckt nur noch wenige. Vom Überfliegen abgeschreckt. Mir fehlt. Die Luft spricht dünn. Nicht auszudenken wie es als nicht falsch genommen wird. Jede kleine Bedeutung. Sie sitzen auf den Spitzen, verstecken sich in den Rundungen und sind auch sonst sehr umtriebig. Sodbrennen.

Niemand wird erschlagen. Nur das Klicken lässt meine Hormone sprudeln. Ein leises Schreien. Hustend. Röchelnd. Kein.

Auch die gelöschten. Die vergessenen.

Kann man nicht müssen.

Ich empfinde es als schöner. Als. Ohne. Er flucht. Neben mir. Wand.

Als die Zeile verloren ging. Keine Linien. Einzeln setzen sie sich hintereinander und ließen nur manchmal Platz. Falls noch jemand dazu kommen würde. Die Gefahr jedes einzelnen. Unbeabsichtigt. Unsichtbar. Bis es sich in den Vordergrund drängt und keine andere Deutung mehr zulässt.

Weit weg.

Die bloße Zusammenstellung lässt mich lächeln. Eines folgt dem anderen. Ich möchte Verbesserung. Sich aufraffen und die Dinge nachlesen. Nicht dem nachgeben, was man schon kennt. Sich vermeiden. Gestank.

Es stimmt. Lediglich nicht in meiner Welt. Verarbeiten. Erlebnisse. Nicht.

Donnerstag Abend. Ohne dich umzudrehen steht die Straße in einer Gewalt. Wir warten. Es wird Klischee. Nur die Vögel fehlen. Glucksend kündigt der Bach sein Ende an. Meer.

Zu lange auf Eisen. Man wird kalt davon. Oder bittet die Klimaanlage weniger Latour zu lesen. Noch ratterst du. Dann schieben sie dich in eine Schuppen und dann ins Museum. Weißer Dampf und schwarzer Rauch.

Eine Unvollständigung.

Noch immer im Eingang. Zwei Wochen. Markiert und unberührt. Ein Lied. Abbruch. Abbruch.

Andere erzählen sich Witze. Ich speibe.

Beinahe verirrt. Nur dreimal.

Aufsam. Wie die Bermöwe.
Entstandung eines Gedichts.
Scheu.

Während die Lichter ausgingen schlug es mich auf.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.