Sachkopf

Wir lagen im Bett als mein Kopf sich mit Farbe zu füllen begann.

Ich habe mir früher viele Gedanken darüber gemacht, wie ich mich selbst steuern kann. Wie das Bewusstsein, das Unterbewusstsein in die richtigen Richtungen stubst, damit man so fühlt, wie man möchte und ich glaube, dass ich im Kern nicht ganz falsch liege. Das Herz kann zu einem Großteil als Unterbewusstsein zurückübersetzt werden. Gefühle können wir nicht direkt beeinflussen, aber wir können sie zulassen oder ignorieren. Wir können sie verstärken und unterdrücken. Manchmal können wir sie auch erschaffen und wenn wir es stark genug wollen, werden sie zu das, wovon wir glaubten, dass wir es nicht direkt beeinflussen können. Nicht immer ist es der Weg des wirklich wollen, als mehr ein winziger Funke, der auf Stroh trifft oder eine Zeit lang vor sich hin glimmt, um dann zu entfachen. Liebe scheitert oft, weil Menschen sich nicht sicher sind. Was ist, wenn der Partner nicht das perfekte Gegenstück ist? Der kleinste Zweifel wächst zu einem unüberbrückbaren Monster. Man solle alles besprechen und plötzlich fühlt sich der Partner nicht mehr bedingungslos geliebt. Unser Kopf ist unglaublich fragil und wir wissen nicht so genau, wie er funktioniert. Fast wie das Leben. Bei der Liebe habe ich zu Beginn gezweifelt. Andere Menschen haben mich mit Spritzpistolen beschossen. Sie hat sich schützend vor das kleine Ding gestellt. Lass uns Zeit. Nicht im ersten Moment urteilen, sondern die Dinge Zeit geben, sich zu entwickeln. Ich musste nur zulassen und heute ist mein Körper mit Wärme erfüllt, wenn ich sie sehe. Jede Nachricht sorgt für ein inneres Lächeln.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.