Der dritte Abgrund. Die Arroganz.

Losgelassen. Ich lebe aus dem Koffer. Seit zwei Jahren. Und müsste ich noch heute Nacht hier raus, würde es mir leicht fallen. Besitz gibt Sicherheit und hält auf. Was ich brauche ist soziale Nähe. Meine Kontakte sind über mehrere Länder verteilt. Hunderte Personen, mit denen ich mich auf einen Kaffee treffen und losplaudern kann. Kein umständliches kennen lernen, kein Wort über das Wetter. Wer nicht passt wird aussortiert. Nur das beste. Auch wenn sie in klassischen Denkweisen als durchgeknallt gelten mögen. Manche. Ich mag sie. Ein Netzwerk, das mich auffängt. Aufgebaut über mehrere Jahre, tausende Stunden, die ich investiert habe. Es hat sich gelohnt. Ich vertraue darauf, dass es mich auffängt. Egal in welcher Situation. Es nimmt mir die Angst vor der Zukunft. Zugleich habe ich gelernt, mich um das eigene Wohlergehen zu kümmern. Flexibilität. Wie man Kartoffeln anpflanzt, Getreide ohne Maschinen erntet, wissenschaftliche Arbeiten schreibt, Fenster putzt, kocht, recherchiert, Websites erstellt, Dinge verkauft. Drei gute Jobangebote abgelehnt. Eines mit von der Firma gestellter Wohnung. Ich kann machen, was mir Freude bereitet. Man muss mich hassen.

Ich erkenne Situationen schneller und setze mein Wissen so ein, dass es nicht nur der Sache hilft sondern auch mir. Irgendwann hat die Spirale begonnen, sich zu drehen und seitdem muss ich nicht mehr viel machen, um weiter zu kommen. Sich selbst zur Marke machen. Verkaufen. Aber niemals abheben. Nicht alle wissen, was sie an mir haben, aber manche. Sie schätzen es und ich bin ihnen dankbar dafür. Ich habe gewisse Mechanismen gelernt und nutze sie. Versuche dabei niemanden zu schaden, habe mich mehrmals zurückgehalten, wo es leicht möglich gewesen wäre. Menschen, die nicht verstanden haben, was ich mache. Wie ich es mache. Sie haben sich sofort angegriffen gefühlt. Ich habe mich hingestellt, sie haben sich nicht getraut, mir gegenüber zu treten. Ein Lachen. Idioten. Man kann nicht die ganze Welt retten. Zuerst kommt man selbst, dann kann man dazu übergehen, sich um den Rest zu kümmern. Jedenfalls in diesem System. Ich kenne andere, wo es darum geht, sich um andere zu kümmern. So viel angenehmer. Aber sie sind klein und nur selten für die Gesellschaft relevant. Wer von außen schreit, wird das System nicht bezwingen können. Man muss mit dem System arbeiten, sich einnisten und es verstehen lernen, dann kann man langsam beginnen Schalter umzulegen, Abkürzungen nehmen, frei sein. Man muss nur aufpassen, dass das System einen nicht erkennt und isoliert. Schade, dass man nicht speichern kann.

Manchmal treffe ich Menschen, die ich gerne begleiten möchte. Von denen ich glaube, dass ich etwas lernen könnte. Und sie von mir. Menschen, bei denen man erst auf den zweiten Blick erkennt, wie gut sie eigentlich sind. Jeder kann sich auf den Hügel stellen und verkünden, dass er der König ist. Spannender sind jene, die in der Masse stehen und diese lenken können. Oder die Gänge unter dem Hügel kennen. Ich lasse mich inspirieren und hoffe das gleiche zu tun. Freundschaft.

Weil ich nicht behaupte der beste zu sein, fühle ich mich besser. Ich stelle jeden in Frage, der sich über andere stellt, und mache es dadurch selbst. Ich renne nicht umsonst mit Kaputzenpulli durch die Gegend. Er ist angenehm und verschafft ein geiles Gefühl. Ebenso der Mantel meines Großvaters. Und sein Sakko. Die Masken hängen fein säuberlich an der Wand und sie wählen mich nach Bedarf. Wie viele Menschen bekommen nur die polierte zu Gesicht. Sie glänzt nicht, viel mehr ein mattes leuchten. Nicht zu offensichtlich sein und ihnen doch das Gefühl geben, dass etwas dahinter ist. Was glänzt, danach greifen sie. Ich will aber, dass sie fragen. Winzige Augen starren mich an. Ich lächle. Erzähle. Ein bisschen überraschen, aber nicht verstören. Dafür sind die meisten nicht geschaffen. Man muss nicht alles in Frage stellen, um jemanden zum denken anzuregen.

Freiheit bedeutet Abhängigkeit. Manchmal.

Es gibt keine Wahrheit und wer zu sehr von sich selbst überzeugt ist, wird belächelt. Ich lerne gerne andere Welten kennen. Schaue mich in ihnen um und nehme manchmal etwas um. Der größte Erfolg wäre eine neue Maske. Man kann mehrere zugleich aufsetzen und so durch die tiefe Schwärze leuchten.

Je länger man sich im System aufenthält, je mehr Punkte man untersucht, desto weniger Ehrfurcht hat man davor. Hinter den Fassaden findet man meist das gleiche Material. Es ist bloß Farbe, die uns zurückschrecken lässt. Noch gibt es kein Gebäude, das man nicht zu Fuß erklimmen könnte. Auch der höchste Berg, in all seine Massivität wird Stück für Stück abgetragen.

Ich lache sie aus. Und fühle mich dabei schlecht. Meine eigene Überheblichkeit macht mir zu schaffen und dadurch werde ich noch arroganter.

1 Kommentar Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: Wohlfühlen gegen Arroganz « REPLY

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.